»

Nov 21

Beitrag drucken

Meine erste Begegnung mit Merlin (oder eine Einführung in die Nutzung der Online-Medien)

Merlin – wer denkt nicht, wenn er den Namen hört, an den prophetischen Geist der Artus-Sage, an den Zauberer und Magier, der immer auch mit der Suche nach dem heiligen Gral in Verbindung gebracht wird.

Ich suche nicht den heiligen Gral. Meine Ziele sind profaner. Ich bin auf der Suche nach geeigneten Medien für meinen Unterricht: Videos, Bilder und wenn möglich noch didaktisches Begleitmaterial wären schön.

Bislang entpuppte sich die Suche nach qualitativ ansprechenden Medien häufig als schwierig. Zeitaufwändige Recherchen brachten selten den gewünschten Erfolg. Dies soll sich nun ändern – dank Merlin.

Merlin steht für „Medienressourcen für Lernen in Niedersachsen“. Das NLQ (Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung) wirbt in seinem Flyer: „Merlin … das sind hochwertige Filme plus Grafiken, plus Arbeitsblätter, plus weiterführende Infos, plus methodisch-didaktische Hinweise.“

Ich gehe zu merlin.nibis.de. Ein Klick auf den grünen Startbutton, und meine erste Begegnung mit Merlin nimmt ihren Lauf. Ich gebe als Suchbegriff „London“ ein und erhalte 323 Treffer. Etwas viel, für meinen Geschmack. Gott sei Dank lässt sich die „Suche verfeinern“. Nachdem ich sie auf die Primarstufe und den Sachunterricht eingeschränkt und als gesuchtes Medium „Film“ angeklickt habe, erhalte ich nur noch zwei Treffer. Dem Datenblatt kann ich alle wichtigen Informationen zu dem von mir ausgewählten Film entnehmen, der jetzt für mich zum Download bereit steht. Fazit: Je gezielter man sucht, desto übersichtlicher das Angebot. Vielleicht ist dieser Merlin ja doch ein Zauberer!

Wer ungern Eingabeformulare benutzt, kann versuchen, das gewünschte Medium über die sogenannte „Fachsystematik“ zu finden. Hier klickt man zunächst die „Bildungsebene“ an und dann das entsprechende Fach. Die Vorgehensweise ist damit denkbar einfach. Nachteil: Die Fachsystematik befindet sich noch im Aufbau und ist für die einzelnen Fächer unterschiedlich weit entwickelt. In meinem Fall bedeutet das: Ich bekomme auf diesem Wege 7991 Treffer angezeigt, noch mehr, als bei meiner ersten Suche. Erst nachdem ich erneut auf „Suche verfeinern“ klicke und den Suchbegriff „London“ eingebe sowie als Medium „Film“ wähle, erhalte ich die bereits oben genannten zwei Angebote.

Vor dem eigentlichen Download muss ich mich nun über meine Zugangsdaten authentifizieren. Diese Zugangsdaten erhalten Sie bei Ihrer Schulleitung. Mit einem Klick auf „Jetzt downloaden“ startet der Prozess. Damit bin ich aber noch nicht am Ende meiner Arbeit angelangt, denn ich muss den Film auf einem geeigneten Datenträger speichern und prüfen, ob auf dem Rechner, der mir als Abspielgerät dienen soll, ein Media-Player installiert ist. Habe ich diesem Merlin vielleicht zu voreilig Zauberkräfte zugeschrieben?

Bevor ich ein abschließendes Urteil fälle, schaue ich mir die Video-Tutorials meines Kollegen Stefan Spohn an. In 11 Lektionen wird man mit allen Möglichkeiten der Merlin-Nutzung vertraut gemacht: Vom Download über die Installation des VLC-Players bis hin zu der Frage, wie man Standbilder in Arbeitsblätter einfügen oder Filmausschnitte in einer Präsentation nutzen kann. Die einzelnen Folgen des Video-Trainings sind mit ca. 3 Minuten kurz, dabei klar strukturiert und sie präsentieren die Lerninhalte auch für Laien gut nachvollziehbar. Zudem zeigen sie die ganze Bandbreite der Nutzungsmöglichkeiten von Merlin-Medien. Sie finden den Link zu diesen Tutorials unter der oben angegebenen Adresse. Wer lieber klassisch lernt, dem empfehle ich die Broschüre „Merlin – Unterrichtsmedien online“, die das NLQ heraus gegeben hat und die Sie sich als PDF ebenfalls unter der oben genannten Adresse herunter laden können.

Merlin mag zaubern können, aber für eine erste Begegnung sind die oben genannten Optionen vielleicht des Guten zu viel. Allen Einsteigern empfehle ich daher merlin2go!

merlin2go ist eine Software, die Sie auf der Seite merlin.nibis.de kostenlos herunterladen und auf Ihren Rechner oder einen USB-Stick installieren können. Der kleine Bruder des großen Merlin erweist sich dabei als echter Zauberer: Mit merlin2go kann ich Online-Medien recherchieren und Einzelmedien downloaden; ich kann diese Einzelmedien abspielen, ohne zusätzlich einen Player auf meinem Rechner oder USB-Stick installieren zu müssen. Und das Besondere: Mit den ausgewählten Medien kann ich mir eine eigene Mediathek aufbauen, geordnet nach Fächern, Klassen und Themen. Die einmal in diese Mediathek aufgenommenen Medien lassen sich damit jederzeit ohne Internetzugang im Unterricht nutzen. Für Fachgruppen, die in ihren Fachräumen über einen eigenen PC verfügen, ergibt sich damit die einzigartige Möglichkeit, eine Fachmediathek den curricularen Vorgaben entsprechend aufzubauen.

merlin2go ist einfach in der Handhabung. Wer dennoch Unterstützung braucht, dem empfehle ich die zwölfte Lektion des Video-Trainings von Stefan Spohn. Sie ist inhaltlich unabhängig von den anderen Lektionen und kann daher ohne Vorkenntnisse genutzt werden. Außerdem finden Sie eine Kurzanleitung zu merlin2go in der bereits oben genannten Broschüre des NLQ.

Ich selbst habe merlin2go inzwischen schon mehrfach in meinem Unterricht genutzt und muss sagen, er ist ein echter Zauberer!

Zu guter Letzt noch ein Tipp für alle n-stick Fans. merlin2go ist zwischenzeitlich in die Paketliste des n-stick (www.n-stick.de) aufgenommen worden, kann also von dort in den Programmpool des eigenen n-Sticks integriert werden. Damit wird alles kinderleicht, wie Sie bei woelfi und bloek sehen können:  http://www.youtube.com/watch?v=y9Q39dvZAeA

In diesem Sinne … bleiben Sie uns gewogen.

Barbara Feld

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.medienzentrum-osnabrueck.de/2/